• vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.

Countdown zur CeBIT 2015: Die Highlights der CeBIT in Hannover

Veröffentlicht in Allgemein, Veranstaltungen

CeBITIm Fokus des weltweit bedeutendsten IT-Events steht in diesem Jahr die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft.

„Nur die CeBIT kann heute einen ganzheitlichen Überblick über die digitale Wertschöpfungskette ermöglichen“, erklärte Messechef Oliver Frese zur Eröffnung der CeBIT Press Preview, zu der rund 100 Journalisten aus dem In- und Ausland am 28. Januar nach Hannover kamen, darunter auch einige aus der Volksrepublik China ¬– mit mehr als 600 Ausstellern laut Frese „das stärkste CeBIT-Partnerland aller Zeiten“. Auf dem internationalten Presse-Event im Vorfeld der CeBIT gewährten rund 30 Unternehmen vom Weltkonzern bis zum innovativen Startup erste Einblicke, was sie im März in Hannover zeigen werden.


Microsoft, Huawei, IBM, ZTE und Industrial Users Forum:
Vernetzte Konzepte und Produktneuheiten für die Industrie 4.0
Ein Autozulieferer, eine smarte City, ein moderner Arbeitsplatz, die „Smart Water“-Enterprise-Lösung des Armaturenhersteller Aloys F. Dornbracht und ein „digitales Wirtschaftswunder“, das im wahrsten Sinne des Wortes in Form eines Modell-Aufzugs der ThyssenKrupp Elevator AG abhebt: Auf dem Microsoft-Stand wird die digitale Transformation erlebbar. Mobile- und Cloud-Technologien, Big Data und Social Communications, die die Basis für immer smartere Infrastrukturen bilden, verändern die Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette – von Fachbereichen wie Marketing, Vertrieb, HR oder Finance bis hin zur digitalen Transformation der gesamten Fertigung und bringen Innovations- und Wettbewerbsvorteile.

Umfassende Lösungen für sämtliche IT-Bereiche will Huawei auf der CeBIT anbieten. Auf seinem 1 120 Quadratmeter großen Hauptstand in Halle 2 und auf 300 Quadratmetern im Zentralen Chinesischen Pavillon in Halle 6 sollen innovative Produkte und Dienstleistungen vorgestellt werden, mit denen die Herausforderungen des digitalen Zeitalters für die unterschiedlichsten Branchen zu bewältigen sind. „Die heutigen Unternehmen nutzen Technologien wie Big Data, Cloud, das Internet der Dinge, Mobilität und Social Networking, um erfolgreicher zu wirtschaften, ihre Kosten zu senken und sich Wettbewerbsvorteile zu sichern“, erklärte Jörg Karpinski, Vertriebsdirektor bei Huawei Enterprise in Deutschland. Um seinen Kunden bei der digitalen Transformation zu helfen, setze Huawei auf gemeinsame Innovationen und eine Kooperation mit Kunden und Partnern aus der Industrie in Deutschland und Europa.

Den komplexen Herausforderungen des neuen digitalen Zeitalters widmet sich IBM in Halle 2. „Erfolg definiert sich heute durch schnelle Anpassung der Geschäftsmodelle bei stärkerer Einbindung der Kunden. Der Schlüssel dazu ist Informationstechnologie“, betonte Peter Beuke, Vice President Marketing & Communications DACH bei IBM auf der Press Preview. Auf der CeBIT werden die Amerikaner an zahlreichen Kundenbeispielen zeigen, wie sich Unternehmen mit IBM-Lösungen erfolgreich transformieren. So veranschaulicht das „Green Horizon Plan“-Projekt in China, wie mit Hilfe von Big-Data-Analytics-Lösungen, kognitiven Lerntechniken sowie einer Luftqualitätskontrolle genaue Vorhersagen für das Auftreten von Luftverschmutzung innerhalb der nächsten 72 Stunden erstellt werden können.

Unter dem Motto „Connecting Everything In The Mobile World“ hat der chinesische ITK-Konzern ZTE für die Messe ein weites Spektrum an Unternehmenslösungen angekündigt. Auf dem über 300 Quadratmeter großen Stand in Halle 13 erwarten die Fachbesucher Live-Demos zu den Themen Smart City, Smart Transportation, Smart Education und Green Energy. Dazu kommen Anwendungsszenarien für das Aufladen von Elektrofahrzeugen, interaktive Lernangebote, Smart Metering sowie ATG (Air to Ground)–Technologien für Passagierflugzeuge. „Wir schätzen die CeBIT als wichtige Plattform für den Dialog mit unseren Kunden und Partnern“, erklärt Li Ming, Vice President der ZTE Corporation und verantwortlich für das Geschäft in Europa.

Richtungweisende Trends aus den Bereichen Agriculture & Food Industry, Banking & Finance/Retail, Automotive/Mobility & Logistics, Manufacturing/Energy und Healthcare werden Experten auf dem Industrial Users Forum in Halle 12 diskutieren. Vertreten sein wird dort auch Lufthansa Systems Industry Solutions. Bernhard Kube, Vice President Technology Consulting, skizzierte auf der Press Preview die digitale Strategie von Lufthansa Systems und verriet, dass sein Unternehmen ein Konzept für eine Anwendung mit Datenbrille, Kamera, Augmented-Reality-Funktionalität und Remote-Verbindung präsentieren werde, dank der ein Ingenieur gemeinsam mit einem mehrere tausend Kilometer entfernten Kollegen eine Maschine reparieren könne.

Secusmart, DIGITTRADE, ESET und itWatch:
Sicherer Schutz vor Hackerangriffen für Mobilgeräte und in der Cloud

Natürlich werden auch neue Sicherheitskonzepte und -lösungen ein heiß diskutiertes Thema auf der CeBIT sein – genau wie auf der Press Preview. Secusmart und Vodafone werden auf der Messe die finale Version der hochsicheren Verschlüsselungs-App Secure Call zeigen. Die App für die Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS soll dafür sorgen, dass neben Politikern und Behörden auch Konzerne oder Mittelständler ihr geistiges Eigentum schützen können. Für die Einhaltung der höchsten Sicherheitsstandards bei der Sprachverschlüsselung stehen die Entwickler der SecuSUITE for BlackBerry 10, die auch auf dem so genannten „Kanzler-Phone“ implementiert ist.

Auch beim Datentransport gilt: Wenn sensible Informationen in unbefugte Hände gelangen, entstehen meist irreparable Schäden. DIGITTRADE zeigt auf der CeBIT die neueste Version seiner externen High-Security-Festplatte mit AES-Verschlüsselung, Zwei-Faktor-Authentisierung und USB-3.0-Highspeed-Schnittstelle, die als einzige Harddisk in Europa bei Behörden zur Speicherung personenbezogener Daten zugelassen ist. Außerdem wird in Hannover die Kommunikations-App Chiffry für verschlüsselten Nachrichtenversand und abhörsichere  Telefonie zu sehen sein – inklusive neuer Premium-Funktionen wie selbstzerstörende Nachrichten für besonders sensible Informationen. Die App ist als Android-, iPhone- und Blackberry-Variante erhältlich sowie weltweit und providerunabhängig nutzbar.

Dass immer mehr Geräte mit dem Internet verbunden sind, erhöht das Gefährdungspotenzial für viele Branchen. Der slowakische Security-Softwarehersteller ESET präsentiert auf der CeBIT neue Produkte für Business-Nutzer mit den Betriebssystemen Windows, Mac OS X und Android. Die neue Administrationskonsole ESET Remote Administrator läuft unter Linux und minimiert den Zeitaufwand für das tägliche IT-Security-Management erheblich. Reports und weitere Informationen können ohne Umformatierung direkt aus dem System abgerufen werden.

Für den Einsatz in Unternehmen und Behörden sowie bei Militär und Nachrichtendiensten ist auch die Enterprise Security Suite gedacht, die itWatch auf dem Medien-Event im Vorfeld der CeBIT präsentierte. Diese Softwarelösung verbindet die Kontrolle von Schnittstellen und Ports, Medien und Anwendungen sowie von Inhalten ausgetauschter und verschlüsselter Dateien – im Unternehmen und unterwegs. Funktionen wie Echtzeitmonitoring und Alerting sowie eine sichere Löschfunktion runden das Sicherheitspaket ab, das zur CeBIT um einige Extras ergänzt wird, darunter eine „Sichere Tastatur“, mit der sich Passwörter sicher an den Schwachstellen des Betriebssystems vorbeileiten lassen, damit Angreifer keine Chance haben.

DatacenterDynamics at CeBIT:
The business of Data Center

Der CeBIT-Schwerpunkt DatacenterDynamics at CeBIT thematisiert die Anforderungen und zentrale Rolle von Rechenzentren im Zuge der Digitalisierung. Die Veranstaltung mit rund 150 Ausstellern zeigt neueste Technologien und Lösungen rund ums Rechenzentrum und wurde in Kooperation mit DatacenterDynamics aus London entwickelt. Die integrierte dreitägige Konferenz „DatacenterDynamics Converged“ präsentiert in vier Konferenzsträngen mehr als 100 Sprecher und gibt Einblicke, wie Unternehmen ihre Infrastruktur so effizient und leistungsstark wie möglich gestalten. Keynote-Speaker sind unter anderem Barak Regev, Head of EMEA Cloud Platform bei Google, und Tobias Fritsch, Program Manager Data Center Consolidation, Allianz Manages Operations & Services SE. Außerdem berichtet zum Beispiel Cole Crawford über die Fortschritte der Open Compute Foundation.

Digitale Prozessoptimierung, Internet of Things, IT-Learning, Social Intranet, Smart Building, 3D-Druck und kreative Ideen junger Unternehmen – die CeBIT Press Preview in Hannover zeigte zahlreiche neue Lösungen für die digitale Welt. Gerade Startups nutzen die CeBIT, um ihre Geschäftsideen vorzustellen und sich mit möglichen Partnern aus der Wirtschaft zu vernetzen.

CODE_n, Scale 11 und CeBIT Innovation Award:
Innovative Konzepte für die Businessmodelle von morgen

CeBIT-Aussteller im Gründerfieber: In Halle 16 zeigen die 50 Finalisten des Innovationswettbewerbs CODE_n wegweisende Konzepte für die Bereiche Industry 4.0, Future Mobility, Smart City und Digital Life. Dabei ist auch die Berliner Firma Relayr, die auf der Preview ihr Entwicklerkit WunderBar für einfache Anwendungen im Internet der Dinge vorstellte. Ein Highlight in der CODE_n-Halle wird zweifellos die Robochop-Installation der Münchener Designer Kram/Weisshaar, die das Thema Industrie 4.0 erlebbar macht: Vier gewaltige, per Smartphone-App ansteuerbare Hightech-Industrieroboter produzieren live individuelle Designobjekte.

Ein neues Startup-Format auf der CeBIT ist SCALE 11 in Halle 11, unterstützt vom Bundesverband Deutsche Startups (BVDS), hannoverimpuls, dem European Young Innovators Forum (EYIF) und BITKOM Get Started. Hier wird sich unter anderem das spanische Unternehmen FIWARE präsentieren, das Impulse für die Entwicklung von Smart Cities setzen möchte. Im Mittelpunkt steht eine intelligente Plattform, die Vertreter aus der kommunalen Praxis mit Gründern zusammenbringen soll, um gemeinsam Lösungen für Verwaltungsaufgaben zu finden.

Ideale Ergänzung von SCALE 11 ist die Developer World, präsentiert vom Heise Zeitschriften Verlag und der CeBIT. Dort wird die gesamte Themenvielfalt rund um professionelles Software Engineering vorgestellt. Sie kombiniert Ausstellung, Networking und themenspezifische Konferenzbühnen speziell für Entwickler.

Spannung verspricht auch der CeBIT Innovation Award 2015 , der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Deutschen Messe vergeben wird: Drei Forschergruppen konnten die Jury von der hohen Nutzerfreundlichkeit ihrer IT-Anwendungen überzeugen. Die Teams von digisign (Entwicklung einer fälschungssicheren biometrischen Unterschrift), FOVEA (Smartphone-App für die fotooptische Holzvermessung) und M (E-Mail-App mit automatischer Verschlüsselung für das iPhone) sind mit ihren Projekten am CeBIT-Stand des Ministeriums zu finden. Dort wird auch bekanntgegeben, wer den ersten Platz errungen hat.

Datev, Konica Minolta und amagno:
Digitale Prozessoptimierung bringt Kostenvorteile

Passend zum CeBIT-Leitthema d!conomy dreht sich beim Messeauftritt der Datev alles um die digitale Optimierung von Unternehmensprozessen. Der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte wird auf der CeBIT Softwarelösungen zeigen, mit denen sich durchgängige elektronische Abläufe etablieren lassen – auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Ein gutes Beispiel dafür, wie sich im Geschäftsalltag der Aufwand durch Automatisierung verringern lässt, sind die Prozesse rund um die Rechnungsbearbeitung. Hier bringt Datev den elektronischen Rechnungsstandard ZUGFeRD ins Spiel.

Nach neun Jahren als Mitaussteller ist Konica Minolta erstmals wieder mit einer eigenen Standfläche auf der CeBIT vertreten. Schwerpunkte des Serviceproviders sind die Beratung, Implementierung und das Management von Druck- und Dokumentenlösungen. „Durch optimierte Dokumenten-Management-Prozesse erzielen wir erhebliche Effizienzgewinne für unsere Kunden. Diese Optimierungen realisieren wir durch zum Teil kleine IT-Projekte, sodass es zu raschen Gewinnen und Ergebnissen für unsere Kunden kommt“, betonte Olaf Lorenz, General Manager International Marketing Division, Konica Minolta Business Solutions Europe, bei der Veranstaltung.

Mit digitalen Magneten will das Oldenburger Startup amagno mittelständischen Unternehmen zu effizienteren Office-Abläufen verhelfen. Dahinter steckt ein automatisiertes und trainierbares Klassifizierungs-Tool, das sämtliche Dokumente erfassen kann – von der E-Mail bis zum Rechnungsbeleg. So hat jeder Mitarbeiter ohne aufwändige Suche alle relevanten Informationen zur Verfügung.

Hasso-Plattner-Institut und citeq:
IT-Learning für Einsteiger und Social Intranet für die Verwaltung

Wer selbst an der rasanten digitalen Entwicklung teilhaben möchte, ist beim Hasso-Plattner-Institut an der richtigen Adresse. Der E-Learning-Spezialist will nicht nur Studenten, sondern Interessierte jeden Alters fit machen für die Informationstechnologie. Die interaktive Bildungsplattform openHPI.de ist einzigartig, weil sie sich auf IT-Themen konzentriert und kostenlose Kurse in Deutsch, Englisch und Chinesisch anbietet. Auf der CeBIT stellt das Institut in der Innovationshalle 9 sein Jahresprogramm für openHPI vor und bietet Schnuppertests an.

Eine neue Plattform präsentiert auch citeq. Der kommunale IT-Dienstleister der Stadt Münster möchte mit seinem Angebot einen Beitrag zur Modernisierung der Stadtverwaltung leisten und Impulse für eine zeitgemäße Verwaltungskultur setzen. „Das Social Intranet wird kurzfristig zu einer Verbesserung der verwaltungsinternen Prozesse führen und mittelfristig die Art und Weise verändern, wie wir in der Verwaltung arbeiten“, erläuterte citeq-Betriebsleiter Stefan Schoenfelder. „Langfristig wird auch die Schnittstelle zu den Bürgern und ortsansässigen Unternehmen profitieren.“

digitalSTROM, KIT, BenQ, XYZprinting und PSI PROMOTION WORLD:
Smart Building mit Gestensteuerung, Digital Signage mit Dual-Side-Display, 3-D-Drucker für Profis und Werbeideen für die IT-Branche

Wie sich alle Geräte im Haus über die Stromleitung vernetzen lassen, zeigte digitalSTROM auf der Vorveranstaltung zur CeBIT. In Hannover präsentierte der Smart-Home-Anbieter die vollständige Integration der selbstlernenden Thermostate von Google Nest. Ein Showcase stellte ein neues Bedienkonzept vor und zeigte, wie man künftig Geräte durch Gesten intuitiv steuert. So soll es etwa genügen, mit der Hand über den Wasserhahn zu streichen, um ihn zu öffnen oder zu schließen. Der Ansatz nutzt als Beispiel die Kamera- und Bewegungssensoren der Microsoft Kinect.

Auch eine interessante Forschungsarbeit zum Thema Smart Grid gab es auf der Preview zu sehen: Das Kompetenzzentrum für Angewandte Sicherheits-Technologie (KASTEL) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zeigte einen Prototypen für das privatsphärengerechte Smart-Metering. Im Stromnetz der Zukunft werden diese intelligenten Geräte in kurzen Abständen den Energieverbrauch messen und an einen Dienstleister zur Stromnetzsteuerung übergeben. Unschöner Nebeneffekt: Auch sensible Daten wie die Anzahl der Bewohner eines Haushalts oder deren Arbeitszeiten könnten so offengelegt werden. Um dies zu verhindern, hat das Institut für Telematik am KIT mehrere Methoden entwickelt, die Messwerte benachbarter Wohneinheiten mit Peer-to-Peer-Technologie zu anonymisieren, bevor es zur Übermittlung kommt.

Im Fokus der CeBIT-Aktivitäten von BenQ stehen das Dual-Sided-Display DH551C und die mobile Elektrostaten-Lautsprecheranlage treVolo. Das 55 Zoll große Display ist 25 Millimeter dünn und eignet sich optimal für Digital-Signage-Anwendungen. Die Anzeige auf beiden Seiten des Panels soll Werbebotschaften perfekt in Szene setzen – am Point of Sale, in Showrooms sowie in Wartezonen an Flughäfen oder Bahnhöfen. Der tragbare Bluetooth-Lautsprecher treVolo schafft durch den Einsatz hochwertiger Audiotechnologien ein natürliches Klangerlebnis und streamt Musik in verlustfreier CD-Qualität, zum Beispiel vom Smartphone oder Tablet.

Seine Europapremiere feierte auf der Press Preview der 3D-Printer-Spezialist XYZprinting mit seinem 3-D-Laserdrucker Nobel 1.0 und dem Kompaktmodell da Vinci Junior für Einsteiger. Der Nobel 1.0 ist ein stereolithografischer 3-D-Drucker, der flüssigen Kunststoff mit einem Laser aushärtet und präzise 3-D-Drucke herstellt. Das Modell da Vinci Junior richtet sich vor allem an den Privatanwender und bietet ein benutzerfreundliches Handling.

Parallel zur CeBIT findet in Hannover in diesem Jahr die PSI PROMOTION WORLD statt. Die Fachmesse für haptische Werbung und Multisensorik, die sich an Industrie, Handel und Marketingfachleute richtet, will auch mit interessanten Werbeideen für die IT-Branche aufwarten und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

(Quelle: Deutsche Messe)

Tags:

accantec Social Media