• accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.

Exasol-Studie: Fast ein Drittel der Unternehmen gibt an, dass ihre Führungskräfte den Wert von Daten nicht verstehen

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Management

Laut einer unabhängigen Studie im Auftrag der Exasol AG, führender Hersteller von analytischen In-Memory-Datenbanksystemen, ist in den letzten fünf Jahren bei den meisten Unternehmen die Abhängigkeit von Daten spürbar gestiegen. Dies gaben 79 Prozent der im Rahmen der Studie Making the Enterprise Data Centric befragten IT- und Business-Entscheider an. Gleichzeitig glaubt insgesamt fast ein Drittel (27 Prozent) der Befragten, dass ihre Führungskräfte nicht wissen, wie wertvoll ihre Daten sind. Hier kommt es zu regionalen Unterschieden: Während dies in Deutschland 22 Prozent glauben, sind es in Großbritannien 32 Prozent.

Für 80 Prozent der Unternehmen sind ihre Daten geschäftskritisch. Sie würden, nach eigenen Angaben, ohne ihre Datenquellen nicht funktionieren. Dies ergab die Studie Making the Enterprise Data Centric, die das auf Technologie spezialisierte Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag der Exasol AG durchführte. Befragt wurden jeweils 250 IT- bzw. Business-Entscheider in Deutschland und Großbritannien. 25 Prozent der Befragten gaben sogar an, vollständig auf ihre Daten angewiesen zu sein, um den täglichen Betrieb sicherzustellen und somit eine valide Basis für Entscheidungen zu haben.

IDC-Studie: Deutsche Firmen erkennen Potenzial von künstlicher Intelligenz, Fachkräftemangel bremst jedoch Umsetzung von KI-Projekten aus

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Management

Viele Unternehmen in Deutschland haben das Potenzial erkannt, das Lösungen und Services für künstliche Intelligenz im Hinblick auf die Optimierung von Prozessen haben. Und das, obwohl künstliche Intelligenz für die breite Masse ein noch ein junges Thema ist. Die neue IDC Studie hat spannende und teilweise überraschende Einsichten zutage gefördert:

  • 69 Prozent der befragten Unternehmen planen die Umsetzung eines neues KI-Projekts in den nächsten 12 Monaten.
  • Gleichzeitig bremst ein Mangel an Experten KI ab und aus. In mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen fehlen aktuell Fachkräfte.
  • Nicht die IT, sondern die Fachabteilungen treiben KI-Projekte in den Organisationen voran.
  • Die Einsatzszenarien haben bislang wenig mit Science Fiction zu tun, die Unternehmen nutzen bevorzugt Chatbots und digitale Assistenten.

Mängel im Datenmanagement bremsen Digitalisierung der Wirtschaft

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Management

biMA®-Studie untersucht datenanalytische Reife von Unternehmen

Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fehlt es immer noch an Reife bei der Nutzung von Daten: 49 Prozent der Unternehmen bemängeln, dass Daten für Auswertungen widersprüchlich, unvollständig oder veraltet vorliegen. Aktuell geben nur 25 Prozent der Unternehmen an, kein Datenqualitätsproblem zu haben. Die Folge: Entscheidungen auf Managementebene sind anzweifelbar, weil nicht alle verfügbaren Informationen genutzt werden. Die Mehrwerte der Digitalisierung drohen damit zu verpuffen. Das ergibt die BI & Analytics-Studie biMA® 2017/18 von Sopra Steria Consulting in Zusammenarbeit mit dem Business Application Research Center (BARC).