• analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.

Weltweite Studie: Daten spielen seit Beginn von COVID-19 eine wichtigere Rolle in Unternehmen

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie setzen Unternehmen zunehmend auf Datenanalysen, um das volatile wirtschaftliche Umfeld besser zu verstehen und schnell zu reagieren. Dies geht aus einer weltweiten Studie unter IT-Entscheidern hervor, die das unabhängige Technologie-Marktforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Teradata im September 2020 durchgeführt hat. Die Studie zeigt auf, dass Datenanalysen eine wichtige Rolle auf dem Weg zum wirtschaftlichen Aufschwung zukommen wird.

Vertrauen in Daten
Der Ausbruch der Pandemie entfachte einen Informationshunger, der jedoch auch deutlich gezeigt hat, dass Daten nicht immer schlüssig sind, missinterpretiert werden und sogar missbraucht werden können. Die Schwächen und Fehler bei der Datennutzung als Reaktion auf COVID-19 haben dazu geführt, dass Entscheider die Zuverlässigkeit von Daten stärker hinterfragen.

Digitalisierung kann fast die Hälfte zu den deutschen Klimazielen beitragen

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

  • Bis zu 120 Megatonnen CO2 können bis 2030 im besten Fall eingespart werden
  • Bitkom legt Studie zu den Klimaeffekten der Digitalisierung vor

Digitale Technologien können fast die Hälfte dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele bis zum Jahr 2030 erfüllt. Wie eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergibt, kann der CO2-Ausstoß durch den gezielten und beschleunigten Einsatz digitaler Lösungen in zehn Jahren um 120 Megatonnen reduziert werden. Das entspricht fast jeder zweiten Tonne dessen, was Deutschland noch einsparen muss, um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen. „Digitale Technologien bergen ein riesiges Potenzial für mehr Klimaschutz. Jetzt wollen wir dieses Potenzial für Deutschland auch konkret beziffern“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Mit der Digitalisierung halten wir einen extrem starken Hebel in der Hand, um den CO2-Ausstoß schnell und effektiv zu senken.“ Lag der CO2-Ausstoß 2019 noch bei 805 Megatonnen, so darf er 2030 lediglich 543 Megatonnen betragen. Im Jahr 2030 müssen also 262 Megatonnen CO2 weniger ausgestoßen werden als im vergangenen Jahr. Die Bitkom-Studie wurde von Umwelt- und Digitalisierungsexperten von Accenture durchgeführt.

Digitale Souveränität beginnt bei der IT-Beschaffung

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Statement von Tobias Gerlinger, CEO und Managing Director von ownCloud in Nürnberg

In ihrem veröffentlichten Statement „Nachhaltiger Open-Source-Einsatz für die digital souveräne Verwaltung“ fordert die OSB (Open Source Business) Alliance ein Umdenken bei IT-Beschaffungsprozessen in öffentlichen Institutionen: weg von produktfokussierten und hin zu anforderungs- und funktionsorientierten Ausschreibungen. Nur diese ermöglichen laut OSB Alliance einen umfassenden Blick auf die vielfältigen Lösungsansätze und Angebotsmöglichkeiten von Open Source.

Nach Ansicht von ownCloud, Spezialist für Digital Collaboration, liegt die OSB Alliance mit diesem Ansatz goldrichtig – genauso wie die Europäische Union mit ihrer Open-Source-Strategie, die sie im Oktober vorgestellt hat und mit der sie die Weichen für die digitale Zukunft Europas stellen will. Beide zielen auf die Schaffung einer souveränen europäischen Dateninfrastruktur ab, die von den großen amerikanischen und chinesischen Cloud-Anbietern unabhängig ist und damit die Basis für die digitale Souveränität Europas legt.

Advanced Analytics verspricht Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

BARC-Studie „The Future of Analytics“ veröffentlicht

  • Die Umsetzung von Analytics in Unternehmen erfordert eine Mischung aus richtiger Technologie, Nutzertraining, Strategie und internem Marketing des Themas
  • Automated Machine Learning und Augmented Analytics bieten Unterstützung für Experten, ersetzen den Menschen aber nicht

BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht seine neue Studie „The Future of Analytics“. Die BARC-Analysten Dr. Sebastian Derwisch und Alexander Rode geben darin einen Ausblick auf die Zukunft von Advanced Analytics und beleuchten hierbei die Aspekte Stellenwert in Unternehmen, relevante Nutzergruppen sowie Prozesse und Technologien zur Umsetzung.

accantec Social Media