• mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.

IDC-Studie: Deutsche Firmen erkennen Potenzial von künstlicher Intelligenz, Fachkräftemangel bremst jedoch Umsetzung von KI-Projekten aus

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Management

Viele Unternehmen in Deutschland haben das Potenzial erkannt, das Lösungen und Services für künstliche Intelligenz im Hinblick auf die Optimierung von Prozessen haben. Und das, obwohl künstliche Intelligenz für die breite Masse ein noch ein junges Thema ist. Die neue IDC Studie hat spannende und teilweise überraschende Einsichten zutage gefördert:

  • 69 Prozent der befragten Unternehmen planen die Umsetzung eines neues KI-Projekts in den nächsten 12 Monaten.
  • Gleichzeitig bremst ein Mangel an Experten KI ab und aus. In mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen fehlen aktuell Fachkräfte.
  • Nicht die IT, sondern die Fachabteilungen treiben KI-Projekte in den Organisationen voran.
  • Die Einsatzszenarien haben bislang wenig mit Science Fiction zu tun, die Unternehmen nutzen bevorzugt Chatbots und digitale Assistenten.

BOARD stellt Migrationswerkzeug für HFM Hyperion Financial Management vor

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Controlling / Finance

Mit dem neuen Werkzeug lassen sich Daten einfach in die Business Intelligence-Lösung von BOARD verschieben, um sie dort für umfassende Reporting- und Planungsaufgaben zu nutzen.

BOARD International, führender Software-Anbieter einer All-in-One-Entscheidungsplattform, die Business Intelligence, Performance Management und Predictive Analytics integriert, hat ein neues Migrationswerkzeug für HFM Hyperion Financial Management auf den Markt gebracht.

Die neue Lösung fungiert als Oracle-Datenmigrationswerkzeug. Sie macht es den Nutzern leicht, den gesamten Migrationsprozess zu verwalten und Daten automatisch von HFM auf die All-in-One-Entscheidungsplattform von BOARD zu verschieben.

Weltweiter Qlik-Report zeigt: Mangelnde Datenkompetenz wird zur Leistungsbremse

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, QlikView Discovery

Es fehlt laut Data Literacy Report an Selbstvertrauen, Manipulationserkennung und souveränem Umgang mit Daten

Die Qualifikationslücke wächst: 76 Prozent der Entscheider weltweit sind zunehmend überfordert und wissen nicht, wie man Einsichten aus Daten und Maschinen gewinnen kann. 48 Prozent haben Probleme, relevante Daten und Manipulationen zu unterscheiden. In Deutschland ist zudem nur in 23 Prozent der Unternehmen jeder fähig und berechtigt, Daten zu nutzen. Dies zeigt eine weltweite Studie von Qlik, dem führenden Anbieter von Data Analytics.

Urbane Datenräume stärken Souveränität und Wirtschaft von Kommunen

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, Open Source

Vor kurzem stellten die Fraunhofer-Institute FOKUS, IAIS und IML in Berlin die Studie »Urbane Datenräume – Möglichkeiten von Datenaustausch und Zusammenarbeit im urbanen Raum« vor, beauftragt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Forscherteam untersuchte dafür beispielhaft das Datenmanagement in Bonn, Dortmund, Emden und Köln. Die Experten empfehlen dezentrale urbane Datenräume nach offenen Standards. Denn urbane Datenräume fördern die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen sowohl auf Basis offener als auch kommerzieller Daten und beteiligen Kommunen an den Innovationserfolgen.

In einer Kommune werden viele unterschiedliche Daten produziert, vom Verkehr über den Wasserkonsum bis hin zum Wahlverhalten. Sie werden in Unternehmen, Behörden, Wissenschaftsorganisationen und auf privaten Endgeräten in unterschiedlichen Formaten gespeichert. »Smart« wird eine Stadt aber erst dann, wenn die Daten sicher und vertrauenswürdig vernetzt, für Interessierte auffindbar sowie verständlich gemacht werden. Sie können dann für neue Dienste und Produkte genutzt werden, die das Leben in der Stadt verbessern und idealerweise auch die kommunalen und regionalen Unternehmen stärken, wie Mobilitätsdienste, die mit Hilfe einer guten Datenbasis aktuelle Baustellen, Veranstaltungen, Wetter und Verkehrslagen berücksichtigen.