• mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft

QlikTech setzt neue Maßstäbe bei Big-Data-Analysen mit Teradata

Veröffentlicht in QlikView Discovery

QlikviewPartnerschaft mit Teradata und neue QlikView Direct-Discovery-Technologie ermöglicht umfassendere Analysen von großen Datenmengen.

QlikTech erweitert seine Big-Data-Strategie und eröffnet Anwendern damit neue Möglichkeiten für die Analyse großer Datenmengen in der Unternehmens-IT.

Das ermöglicht der führende Anbieter von Business Discovery (anwendergesteuerter Business Intelligence) durch die neue QlikView Direct-Discovery-Technologie.

Mit Hilfe von Direct Discovery lassen sich Daten, die bereits „In-Memory“ geladen sind, gemeinsam mit Big Data aus anderen Quellen in derselben QlikView-Anwendung analysieren.

Im Zuge der kürzlich geschlossenen Partnerschaft mit Teradata ist zudem Direct Discovery bereits optimiert für Teradata-Datenbanken. So können Anwender unmittelbar auf die dort gespeicherten Daten zugreifen.

Sowohl die QlikView Direct-Discovery-Technologie als auch die Verknüpfung mit Teradata sind mit dem Upgrade von QlikView 11 im Dezember 2012 verfügbar.

IBM unterstützt KfW Bankengruppe beim Aufbau ihrer neuen Finanzarchitektur

Veröffentlicht in IBM Business Analytics

IBMUnternehmensweite Umstellung der Finanzarchitektur mit IBM als Systemintegrator, Einführung SAP Bank Analyzer 8.0

Ab dem 1. Januar 2015 – parallel zum geplanten Start der neuen internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS91) – wird der Jahresabschluss der KfW auf Basis SAP Bank Analyzer 8.0 erfolgen.

Die Bank und ihr Systemintegrator IBM Global Business Services (GBS) betreten damit Neuland in Bezug auf den Umfang der zu verarbeitenden Zahlungsströme: Die Einführung des neuen Releases ist eine der ersten und größten ihrer Art bei einem deutschen Finanzdienstleister.

Insgesamt durchläuft die IT der KfW Bankengruppe mit ihrer Initiative „IT2020“ ein weitreichendes und tiefgreifendes Modernisierungsprogramm, wobei die Implementierung des SAP Bank Analyzer 8.0 ein zentraler Baustein der Finanzarchitektur ist.

Die KfW rechnet mit einer Gesamtprojektdauer von etwa fünf Jahren.

IBM unterstützt Kunden bei Datensicherheit im Zeitalter von Cloud, Big Data und mobiler IT mit umfassendem Konzept

Veröffentlicht in IBM Business Analytics

  • IBMBisher umfassendste Sicherheitssoftware-Ankündigung von IBM überhaupt.
  • Neue Sicherheits- und Identitätsmanagement-Lösungen zum Schutz von Unternehmensdaten außerhalb klassischer Rechenzentrumsbereiche.

Um Kunden dabei zu helfen, die drängendsten Sicherheitsaspekte beim Einsatz von Cloud Computing, mobilen IT-Lösungen und bei Big Data in den Griff zu bekommen, hat IBM heute die Verfügbarkeit eines umfassenden Portfolios neuer Sicherheitssoftware bekannt gegeben.

Diese kann Kunden dabei helfen, Daten und Identitäten zu schützen, unabhängig davon, wo diese liegen oder wie auf diese zugegriffen wird.

Die heutige Ankündigung fußt auf der jahrzehntelangen Erfahrung von IBM im Bereich IT-Sicherheit. Sie ist der nächste Schritt in der IBM Strategie, Kunden besser in einer sich schnell verändernden Welt der Cyber-Sicherheit zu schützen und dabei Analytikverfahren quer über Daten, Cloud- und mobile Umgebungen einzusetzen.

GfK-Umfrage: Zugang zu IT-Technologien wird immer wichtiger

Veröffentlicht in Microsoft Business

  • MicrosoftMicrosoft zeigt mit dem Index „Digitales Deutschland” Einstellung der Bürger zum digitalen Wandel.
  • 43,3 Prozent der Deutschen wollen einen Rechtsanspruch auf Teilhabe an Informationstechnik und Internet.

In der Altersklasse der 16- bis 29-Jährigen, also den sogenannten Digital Natives, fordert sogar bereits jeder zweite Bürger (51,3 Prozent) einen rechtlichen Anspruch auf Teilhabe an der digitalen Welt.

Das zeigt eine aktuelle Umfrage der GfK im Auftrag von Microsoft Deutschland.

Gemeinsam mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) befragte Microsoft im Rahmen der Innovationsinitiative „Chancenrepublik Deutschland” im September 2012 über 1.000 Erwachsene zur Rolle von modernen Informationstechnologien beim Wandel zur digitalen Gesellschaft.

Der Index „Digitales Deutschland” zeigt ein deutlich positives Stimmungsbild in Richtung digitaler Wandel. Dabei fällt auf, dass Menschen, die häufiger Informationstechnologien selbst nutzen auch von den Potenzialen von IT zur Weiterentwicklung aller gesellschaftlichen Lebensbereiche (Bildung, Arbeit, Verwaltung, Politik) überzeugt sind.