• accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.

Eurotunnel Le Shuttle verbessert seinen Kundenservice mit QlikView

Veröffentlicht in QlikView Discovery

QlikviewAnalyse von Social-Media-, Marketing- und Salesdaten nun in Rekordgeschwindigkeit möglich.

Sommerzeit ist für viele zugleich Reisezeit.
Auch dieses Jahr werden wieder zahlreiche Reisende die Verbindung zwischen dem europäischen Festland und der Britischen Insel nutzen: Den Eurotunnel.

Kein Wunder, verläuft die Fahrt doch problemlos und unkompliziert. Ein wichtiger Faktor für den Betreiber Eurotunnel Le Shuttle ist dabei der Kundenservice. Denn der Urlaub beginnt bereits mit der Anreise.

Um alle relevanten Daten im Blick zu haben, vertraut Eurotunnel Le Shuttle seit kurzem auf die Business Discovery-Software QlikView. Damit werden unter anderem die Nutzungsgewohnheiten der Passagiere analysiert und das Unternehmensangebot verbessert.

Microsoft beendet den Gender-Dschungel in Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft

Veröffentlicht in Microsoft Business

MicrosoftNeues Gendering Add-In für Microsoft Office Word vereinfacht gendersensible Kommunikation in Verwaltung und Wirtschaft.

Gendergerechte Schreibweise ist in Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft etabliert, der richtige und durchgängige Gebrauch aber oftmals aufwendig.

In diesem Gender-Dschungel unterstützt Microsoft die Nutzerinnen und Nutzer mit einem Gendering-Add-In für Microsoft Office Word. In der Verwaltung der österreichischen Bundesregierung ist die Software bereits erfolgreich im Einsatz und ermöglicht Autorinnen und Autoren beim Verfassen von Texten eine einfache und schnelle Überprüfung der geschlechtergerechten Schreibweise in Textdokumenten.

Das Tool wird von Microsoft unter einer Open-Source-Lizenz auf der Online-Plattform „CodePlex“ kostenfrei bereitgestellt. Dadurch können EntwicklerInnen das Modul plattformübergreifend erweitern und den Anforderungen verschiedener Systeme anpassen.

IBM SmartCloud: neue Generation von Cloud Services

Veröffentlicht in IBM Business Analytics

  • IBMSCE+ unterstützt unterschiedliche Einsatzmodelle und bietet individuelle Service Level Agreements
  • Freie Standortwahl für deutsche Kunden

IBM stellt Smart Cloud Enterprise+ (SCE+) vor, eine Managed Cloud-Umgebung für produktive Anwendungen mit Service Level Agreement (SLA).

Die Lösung wurde speziell zur Unterstützung von geschäftskritischen Abläufen konzipiert.

So bietet sie Cloud-basierte ITIL-Prozesse wie beispielsweise ImageLifecycle Management mit wählbaren SLAs auch in Deutschland an. Deutsche Kunden profitieren zudem davon, dass SCE+ ab sofort auch im IBM Rechenzentrum in Ehningen verfügbar ist. Dadurch können sensible Daten im Land verbleiben, sämtliche Anforderungen an Sicherheit und Compliance werden erfüllt.

Wissen statt raten: Der Energiewende-Zeitplan

Veröffentlicht in SAS Business Analytics

  • SASSpitzenpolitiker stellen Termine für Energiewende infrage.
  • Debatte muss auch technologische Möglichkeiten berücksichtigen.
  • „Analytics Reifegrad“ gibt Orientierung.

In der Bundesregierung mehren sich Vorbehalte gegen den selbst gesteckten Zeitplan für die Energiewende in Deutschland.

Bereits am Wochenende hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier zentrale Prognosen in Zweifel gezogen, wonach sich der Stromverbrauch bis 2020 wie geplant um zehn Prozent absenken lässt.

Inzwischen legte Philipp Rösler nach: In der Koalition herrsche nach wie vor Einigkeit über die Ziele und den globalen Zeitrahmen der Energiewende. Aber es müsse nachgesteuert werden, wenn steigende Strompreise die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen und damit Arbeitsplätze bedrohen. Wörtlich sagte der Wirtschaftsminister gegenüber BILD, der Umbau der Energieversorgung müsse „mit Augenmaß“ geschehen.