• analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.

IBM: Was ist Smarter Analytics?

Veröffentlicht in IBM Business Analytics

IBMSie haben die Zahlen auf dem Tisch, aber wissen Sie auch, was sie bedeuten?

Wie können Sie große Datenmengen sinnvoll interpretieren, um den besten Weg für Ihr Unternehmen zu bestimmen?

Durch Analyse werden die Daten aus dem Back-Office geholt und den Führungskräften und Managern an die Hand gegeben.

Sie erhalten direkten Zugriff auf alle benötigten Daten in einem verständlichen Format – und damit eine strategische Grundlage für Geschäftsentscheidungen.

Smarter Analytics ist das IBM Konzept der Geschäftsanalyse.

Mit Smarter Analytics können geschäftsrelevante Informationen in Dashboards klar dargestellt werden und eine nahezu in Echtzeit durchgeführte Analyse liefert die nötigen Informationen für zeitnahe Entscheidungen.

Vorhersagemodelle zeigen Ihnen, in welche Richtung sich der Markt bewegt, sodass Sie von neu entstehenden Geschäftschancen profitieren können.
Smarter Analytics gibt Ihnen den Einblick, um den Mitbewerbern die entscheidende Nasenlänge voraus zu bleiben. (Quelle: IBM)

 

Microsoft SharePoint: Social Computing Studie

Veröffentlicht in Microsoft Business

  • MicrosoftMicrosoft SharePoint: Wie Unternehmen Anzugträger und Kapuzenpullis gleichermaßen glücklich machen.
  • Social Computing Studie von doubleYUU erläutert, wie eine Enterprise 2.0-Plattform auf Basis von Microsoft SharePoint Mitarbeitergenerationen verbindet.

In ihrer aktuellen Studie geht die Enterprise 2.0-Managementberatung doubleYUU der Frage nach, wie Unternehmen den Spagat zwischen den unterschiedlichen Kommunikationsgewohnheiten ihrer Mitarbeiter meistern können.

Einerseits der Anzugträger, der am liebsten via E-Mail kommuniziert, für den ein strukturiertes Informations- und Dokumenten-Management unbedingt zum Arbeitsalltag gehört. Die Kapuzenpullis, die sogenannten Digital Natives, hingegen wollen auch im Job nicht auf ihre sozialen Netzwerke verzichten, sie kommunizieren und informieren sich schnell über Facebook, Twitter oder Xing.

Diesen scheinbaren Konflikt in der Mitarbeiterkommunikation löst doubleYUU in seinem Whitepaper „SharePoint 2010 – oder wie Anzugträger und Kapuzenpullis zusammen arbeiten”. Die Analysten erläutern, wie Unternehmen durch den Einsatz von Microsoft SharePoint und dem richtigen Mix aus klassischen und neuen Software-Werkzeugen verschiedene Generationen verbinden.

2012 IBM Global CEO Studie

Veröffentlicht in IBM Business Analytics

IBM„CEOs wollen ihre Unternehmen kommunikativer machen“

Interview mit Gregor Pillen, Geschäftsführer IBM Deutschland und Leiter der Unternehmensberatung IBM Global Business Services.

Es sind eher die weichen Faktoren, die deutsche Chefs zu ihren wichtigsten Management-Qualitäten zählen: Sie wollen ihre Unternehmen mit Inspiration führen und ihre Kunden noch besser verstehen.

Technologie spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Doch der persönliche Kundenkontakt bleibt wichtig, auch wenn die Nutzung von Social-Media-Werkzeugen bis spätestens 2017 von sieben auf 57 Prozent anwachsen wird.

Kommunen haben großes Interesse an „Baustelle Gesamtabschluss“

Veröffentlicht in LucaNet Simply intelligent

LucaNetam 24. Mai 2012 veranstaltete die LucaNet AG, Anbieter von Software und Beratung für Konsolidierung, Planung, Reporting und Analyse, die erste Fachveranstaltung zur „Baustelle Gesamtabschluss“ im Borussia Park in Mönchengladbach.

Ziel der Veranstaltung war es, den Erfahrungsaustausch zwischen den Beteiligten zu fördern und Möglichkeiten und Wege einer effizienten Gesamtabschlusserstellung vorzustellen.

Angemeldet hatten sich 21 Kommunen aus Nordrhein-Westfalen. Nach der Begrüßung durch Oliver Schmitz, Vorstand der LucaNet AG, startete die Veranstaltung mit einem Impulsvortrag von Marc Schmitt, Senior Manager bei PwC, der die Teilnehmer aus Prüfer- und Beratersicht auf den aktuellen Stand brachte.

Eine wesentliche Erkenntnis war, dass die meisten Kommunen in Bezug auf den Gesamtabschluss in Verzug sind. Einer der Hauptgründe dafür: die für den Gesamtabschluss benötigten Jahresabschlüsse waren noch nicht erstellt bzw. geprüft.

accantec Social Media