• mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft

SAP tritt dem World Business Council for Sustainable Development bei und unterstützt die weltweite Dekarbonisierung

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, SAP Business Intelligence

Die SAP hat sich dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) angeschlossen und wird künftig die WBCSD-Initiative Value Chain Carbon Transparency Pathfinder als Innovationspartner unterstützen. Ziel dieser Initiative ist es, die CO2-Emissionen von Unternehmen besser sichtbar zu machen und so die Dekarbonisierung von Lieferketten zu ermöglichen. Dies gab das Unternehmen auf dem virtuellen SAP Sustainability Summit bekannt.

Mit dem Beitritt zum WBCSD möchte die SAP ihre Führungsposition im Bereich Nachhaltigkeit ausbauen und Innovationen vorantreiben. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen sein Programm Climate 21 vorgestellt, das Kunden hilft, den gesamten CO2-Fußabdruck ihrer Produkte und Dienstleistungen zu verstehen, zu minimieren und offenzulegen.

Couchbase: Die fünf Fallstricke bei der Datenbank-Migration

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Die Umstellung auf eine neue Datenbank ist ein komplexer Prozess mit vielen Unwägbarkeiten. Couchbase nennt die fünf häufigsten Hürden, die bei der Migration zu beachten sind.
Die Anforderungen an aktuelle IT-Infrastrukturen sind klar umrissen: Sie müssen schnell, agil, hochskalierbar und hochverfügbar sein. Legacy-Systeme, wie etwa relationale Datenbankmanagement-Systeme (RDBMS), sind damit aufgrund ihrer Strukturen überfordert. Sie sind zu starr und begrenzt, um die benötigten Daten und Informationen für moderne, verteilte Anwendungen in Hybrid-IT- und Multi-Cloud-Szenarien bereitstellen zu können. Die Migration auf eine flexible Datenbank-Plattform, die die Vorteile von RDBMS, NoSQL und Cloud mit Edge Computing beherrscht, erscheint daher logisch und zwingend. Dahinter verbergen sich jedoch Teilaspekte, die großer Beachtung bedürfen, um solch einen zeitgemäßen Wechsel möglichst sauber und risikoarm vorzunehmen. Couchbase, Anbieter einer modernen Datenmanagementplattform, nennt die fünf Wichtigsten.

IDC Studie: Sicherstellung der Datenqualität sowie Erfassung und Klassifizierung relevanter Daten bremsen datengetriebene Geschäftsmodelle in Deutschland aus

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Extensiv wachsende Datenmengen in den Unternehmen, enorme Rechenpower und leistungsfähige Analysetools bieten Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größenklassen ausgezeichnete Rahmenbedingungen zur erfolgreichen Nutzung umfassender Analytics-Ansätze von Machine Learning und künstlicher Intelligenz. Damit verfügen sie zumindest in der Theorie über sehr gute Voraussetzungen, ihre Daten für die Optimierung interner Abläufe und zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle einzusetzen, um damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Dass die Realität hierzulande eine andere ist, zeigt die neue IDC Studie zur aktuellen Datensituation in Deutschland.

Corona führt zu Digitalisierungsschub in der deutschen Industrie

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

  • In 95 Prozent der Unternehmen ist Digitalisierung wichtiger geworden
  • 6 von 10 Betrieben nutzen bereits Industrie 4.0-Anwendungen
  • Investitionen steigen oft trotz Corona-Krise 

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Industrie mit voller Wucht, führt zugleich aber zu einem Digitalisierungsschub in den Unternehmen. So geben 4 von 10 (42 Prozent) Industrieunternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten an, bislang sehr schlecht durch die Corona-Zeit gekommen zu sein, rund jedes Vierte (23 Prozent) eher schlecht. Gleichzeitig sagen 95 Prozent, dass im Zuge der Corona-Pandemie die Digitalisierung in ihrem Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat. 6 von 10 Industrieunternehmen (63 Prozent) geben an, dass ihnen digitale Technologien helfen, die Corona-Pandemie zu bewältigen. Und drei Viertel (77 Prozent) haben festgestellt, dass Unternehmen, deren Geschäftsmodell bereits digitalisiert ist, besser durch die Krise kommen.

accantec Social Media