• mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.

Beiträge mit Tag ‘Big-Data’

Datenbank-Migration: Diese fünf Tipps machen Legacy-Systeme performanter, agiler und effizienter

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Es gibt viele gute Gründe, von relationalen Legacy- auf New-Technology-Datenbanken zu migrieren. Diese fünf Tipps des NoSQL-Datenbankpioniers Couchbase machen den Umstieg leichter.

Semi-strukturierte Daten, das Internet der Dinge, also OT-Applikationen, mobile Online-Devices und Big-Data-Anwendungen stellen hohe Anforderungen an klassische relationale Datenbank-Systeme, denen sie oft nicht mehr optimal gewachsen sind. Die starren Tabellenstrukturen der Systeme stammen noch aus der Mainframe-und Client-Server-Zeit. Sie lassen sich nur mühsam und mit hohem Kostenaufwand an heutige Erfordernisse anpassen. Cloud-native NoSQL-Datenbanken hängen die zuverlässigen, aber auch langsamen und unflexiblen „Dinosaurier“-Datenbanken locker ab. Sie sind performanter, agiler, skalieren leichter und können mit semi- und unstrukturierten Daten aus verteilten Quellen viel performanter und agiler umgehen. Darunter fallen zum Beispiel E-Mails, Dokumente, Formulare, Produktkataloge, Archive, Fotos und sogar Videos. NoSQL-Datenbanken wie Couchbase unterstützen hybride Cloud-Szenarien, arbeiten nach dem Prinzip „In Memory First“, verfügen über Cross-Data-Center-Replikationsmechanismen und verwalten über Operatoren cloud-basierte Kubernetes-Services auf Amazon, Azure oder Google. Vorteile, mit denen sich alte Legacy-Systeme schwer tun.

Fünf Trends machen den Einsatz von NoSQL-Datenbanken unverzichtbar

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Klassische RDBMS werden den wachsenden Anforderungen am Markt nicht mehr gerecht. Couchbase nennt die fünf Trends, die den Einsatz von Datenbanktechnologien wie NoSQL erforderlich machen.

Unternehmen benötigen eine neue Art von Datenbank, um damit geschäftskritischen Anwendungen zu entwickeln und Services für die digitale Wirtschaft zu betreiben. Im Mittelpunkt stehen dabei Anforderungen wie kurze Antwortzeiten bei einer großen Zahl gleichzeitiger Benutzer, hohe Skalierbarkeit, Flexibilität, Verfügbarkeit sowie der Zugriff auf strukturierte, aber auch unstrukturierte Daten. Klassische RDBMS können diese Anforderungen nicht mehr erfüllen, daher setzen Unternehmen zunehmend auf NoSQL-Datenbanktechnologien, denen ein nicht-relationaler Ansatz zugrunde liegt. Datenbankpionier Couchbase zählt die fünf Trends auf, die zu den neuen Anforderungen geführt haben.

Periodensystem der KI erklärt Künstliche Intelligenz

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

  • Website geht anlässlich des Big-Data.AI Summits und der hub.berlin live
  • 28 Technologien mit Chancen und wirtschaftlicher Bedeutung vorgestellt
  • Berg: Wir müssen Künstliche Intelligenz jetzt machen

Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz sind deutsche Unternehmen noch sehr zurückhaltend. Das liegt häufig auch daran, dass es Unsicherheiten darüber gibt, was sich genau hinter dem Begriff KI verbirgt und welcher konkrete Nutzen sich daraus ziehen lässt. Um hier für mehr Übersicht zu sorgen, hat der Digitalverband Bitkom heute anlässlich des Big-Data.AI Summit und der hub.berlin eine neue Webseite gestartet.

Borealis optimiert Beschaffungswesen durch Data Analytics mit Qlik Sense

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt, QlikView Discovery

Interaktive Dashboards sorgen auf Basis von SAP – und externen Daten für umsetzbare Einsichten – jederzeit und auf allen Geräten

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Borealis setzt auf ständige Entwicklung und auf Wertschöpfung durch Leidenschaft und Innovation. Borealis mit Sitz in Wien, Österreich, ist in über 120 Ländern tätig und beschäftigt 6.800 Mitarbeiter – unter anderem am bayerischen Standort Burghausen sowie in Piesteritz (Sachsen-Anhalt).

Detaillierte Einblicke bis auf Artikelebene

Um datengesteuerte Entscheidungen zu treffen und so die Beschaffungsprozesse zu optimieren, hat das Unternehmen nun die Business Intelligence (BI)-Software Qlik Sense implementiert. Rund 80 Einkäufer und Category Manager arbeiten bei Borealis bereits mit der Datenanalyse-Plattform und profitieren vor allem von der Anwenderfreundlichkeit und der Interaktivität der Software.