• accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft

Beiträge mit Tag ‘Sicherheit’

Wie man das Smartphone schützt und Hacker-Angriffe vermeidet

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Die Deutschen schauen auf ihr smartphone 50 bis 80 Mal am Tag, abhängig von der Altersgruppe und der durchgeführten Befragung. Die Gründe dafür sind soziale Interaktion oder aber der soziale Druck, Gewohnheit, Ablenkungsbedarf oder Unterhaltung. Durch die zunehmende Nutzung von Smartphones für die Kommunikation, das Online-Shopping und Lieferdienste sind Menschen online immer angreifbarer und stellen immer öfter ein potenzielles Angriffsziel für Hacker.

“Wenn du dein Gerät nicht sicherst, könnten Hacker aus der Ferne darauf zugreifen und deine Daten stehlen – von Bankdaten bis hin zu privaten Fotos. Die Ergebnisse des kürzlich von NordVPN durchgeführten National Privacy Test zeigten, dass nur die Hälfte (53,2%) der Deutschen gute digitale Gewohnheiten besitzt“, stellt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN, fest.

Videokonferenzen: Damit Vertrauliches vertraulich bleibt

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

BSI setzt Mindeststandard zur Absicherung von Videokonferenzdiensten

Durch die Corona-Pandemie hat die Nutzung von Videokonferenzlösungen in Verwaltung und Wirtschaft erheblich zugenommen. Die Systeme dienen dabei nicht nur der Kommunikation, sondern auch dem gemeinsamen Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten. Bei der Nutzung solcher Dienste entstehen Risiken für die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der übertragenen Daten. Zur Absicherung gegen diese Risiken hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Entwurf eines neuen Mindeststandards veröffentlicht. Der Mindeststandard richtet sich insbesondere an Stellen des Bundes und beschreibt die Aspekte, die beachtet werden müssen, um beim Einsatz von Videokonferenzdiensten ein definiertes Mindestsicherheitsniveau zu erreichen. Der „Mindeststandard des BSI für Videokonferenzdienste“ steht auf der Webseite des BSI als Community Draft zur Kommentierung zur Verfügung.

Wie man die größten Einfallstore für Cyberkriminelle im Homeoffice schließt

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Die neue Arbeitswelt bietet Cyberkriminellen viele Angriffspunkte. Sie nutzen unzureichende Sicherheitsvorkehrungen und verunsicherte Mitarbeiter aus, um Systeme zu infiltrieren und vertrauliche Daten zu stehlen. Adaptiva, Anbieter von Endpunkt-Management- und Sicherheitslösungen, erklärt die wichtigsten Einfallstore und wie Unternehmen sie am besten schließen.

Im Homeoffice haben neue Anwendungen und Abläufe viele Arbeitnehmer verunsichert – Cyberkriminelle versuchen, diese Situation gezielt auszunutzen und sie zur Preisgabe vertraulicher Informationen oder zum Klick auf Links und Dateianhänge zu verleiten. Zudem eröffnen die technischen Schwierigkeiten, die viele Unternehmen bei der Absicherung von Rechnern außerhalb des geschützten Firmennetzwerks haben, Cyberkriminellen neue Angriffsmöglichkeiten.

BSI setzt Standard für mehr Sicherheit in der Künstlichen Intelligenz

Veröffentlicht in Allgemein, BI- und IT-Markt

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) eröffnet neue Möglichkeiten und Anwendungen und beeinflusst schon jetzt viele kritische Prozesse und Entscheidungen, zum Beispiel in der Wirtschaft oder im Gesundheitsbereich. Gleichzeitig sind auf KI basierende Systeme neuen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, die von etablierten IT-Sicherheitsstandards nicht abgedeckt werden. Mit dem neuen Kriterienkatalog für KI-basierte Cloud-Dienste (Artificial Intelligence Cloud Services Compliance Criteria Catalogue, AIC4) schafft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine wichtige Grundlage, um die Sicherheit von KI-Systemen bewerten zu können. Der AIC4 des BSI definiert erstmals ein Basisniveau an Sicherheit für KI-basierte Dienste, die in Cloud-Infrastrukturen entwickelt und betrieben werden.

accantec Social Media