• mobile-handy-apps-business-intelligence-big-data-marketing

  • accantec-hamburg-frankfurt-koeln-heidelberg-business-intelligence-daten-it-software-consulting

  • vertrieb-marketing-management-kommunikation-prozesse-business-intelligence

  • analyse-reporting-planung-kpi-kennzahlen-dashboard-abweichung-business-intelligence

  • sap-ibm-sas-qlikview-microsoft-stas-cubeware-talend-infor-teradata-microstrategy

  • Analyse, Reporting und Planung überall: Mobile Business Intelligence liegt stark im Trend.
  • Big-Data, Cloud, Statistik: lokal Handeln und schnelles Anpassen in einem globalen Zusammenhang.
  • Durckblick im Datendschungel: unser Leben liefert immer mehr Daten und verschlingt immer mehr digitale Zeit.
  • Reporting, Analyse, Forecasting, Planung: SAS, SAP, IBM, Microsoft
  • Verbindung technischer Systeme: Software, IT, Prozesse, Steuerung und Datenflüsse.

Beiträge mit Tag ‘Data-Mining’

Data Mining und Predictive Analytics

Veröffentlicht in BI- und IT-Markt

  • ActuateSchnelle, grafikgestützte Analysen großer Datenmengen ohne Expertise.
  • Actuate erweitert sein Lösungsportfolio um ein Tool für visuelles Data Mining und Predictive Analytics.

BIRT Analytics, so der Name des Neuzugangs, vereinfacht die Analyse großer und komplexer Datenbestände.

Anwender aus Fachabteilungen können mit BIRT Analytics, ohne die Expertise eines Data Scientist, per Drag and Drop neue Erkenntnisse aus ihren Daten gewinnen.

Sie erhalten mehr Autonomie; IT-Mitarbeiter und Analyse-Experten werden entlastet und Entscheidungen können schneller und auf der Grundlage stichhaltiger Auswertungen getroffen werden.

Wissen statt raten: Der Energiewende-Zeitplan

Veröffentlicht in SAS Business Analytics

  • SASSpitzenpolitiker stellen Termine für Energiewende infrage.
  • Debatte muss auch technologische Möglichkeiten berücksichtigen.
  • „Analytics Reifegrad“ gibt Orientierung.

In der Bundesregierung mehren sich Vorbehalte gegen den selbst gesteckten Zeitplan für die Energiewende in Deutschland.

Bereits am Wochenende hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier zentrale Prognosen in Zweifel gezogen, wonach sich der Stromverbrauch bis 2020 wie geplant um zehn Prozent absenken lässt.

Inzwischen legte Philipp Rösler nach: In der Koalition herrsche nach wie vor Einigkeit über die Ziele und den globalen Zeitrahmen der Energiewende. Aber es müsse nachgesteuert werden, wenn steigende Strompreise die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen und damit Arbeitsplätze bedrohen. Wörtlich sagte der Wirtschaftsminister gegenüber BILD, der Umbau der Energieversorgung müsse „mit Augenmaß“ geschehen.